Hauptnavigation überspringen

Sitzepatt im Gemeinderat und Ära Ortsräte zu Ende


Spiesen-Elversberg. FWG nicht mehr dabei, keine Ortsräte mehr und Zugewinne der großen Parteien. Das ist das Ergebnis der Kommunalwahl 2014 in Spiesen-Elversberg.

Wegen der weiteren Auszählung der Europa- und Kreistagswahlergebnisse war es schon spät geworden, als das letzte Ergebnis eintrudelte. Kurz vor halb neun am Wahlabend verkündete der Gemeindewahlleiter, Bürgermeister Reiner Pirrung, das vorläufige amtliche Endergebnis der Gemeinderatswahl. Waren es vor fünf Jahren noch die Sozialdemokraten, die mit 42 Stimmen Vorsprung die Nase vorn hatten, schaffte es nun die CDU an die Spitze und erreichte mit 37,9 % einen hauchdünnen Vorsprung vor der SPD mit 37,2 %. Allerdings reicht dies nicht für einen Sitz mehr. Im 33-köpfigen Gemeindeparlament haben CDU und SPD jeweils 13 Sitze, das bedeutet für die CDU zwei Mandate mehr als 2009 und für die Sozialdemokraten einen mehr. Von fünf auf vier Sitze schrumpft Die Linke etwas und kommt auf 13,6 %. Für die Freien Demokraten (5,7 %) und Bündnis 90/Die Grünen (5,5 %) ändert sich an der bisherigen Sitzverteilung nichts. Patrick Andres (Grüne) sowie Dieter Lieblang und Dennis Ditz (FDP) heißen die alten und neuen Gemeinderäte. Keine personellen Änderungen auch bei den verbliebenen Linke-Fraktionsmitgliedern. Einige neue Gesichter werden künftig in den Fraktionen von CDU und SPD vertreten sein. Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) war nicht mehr zur Wahl angetreten. Ebenso gibt es erstmals nach 40 Jahren seit der Gebiets- und Verwaltungsreform von 1974 in Spiesen und Elversberg keine Ortsräte und Ortsvorsteher mehr.

Konstituierende Sitzung Anfang Juli

Bürgermeister Reiner Pirrung plant die erste Sitzung mit Verpflichtung der Ratsmitglieder und Wahl der Beigeordneten am Freitag, 4. Juli. Sollten alle Gewählten ihr Mandat annehmen, ergäbe sich folgendes Personaltableau für die neue Legislaturperiode bis 2019:

Für die CDU:

Nico Ackermann, Wolfgang Keller (neu), Karin Ecker, Christiane Schäfer, Peter Marx, Katharina Dilk (neu), Karl-Rainer Folb (neu), Till Cedric Stolte, Axel Trapp, Karl Lang, Peter Thräm, Julia Wachter (neu) und Sandra Johann (neu).

Für die SPD:

Dr. Steffen-Werner Meyer, Heike Morgenthal, Hans-Joachim Löhrhoff, Heike Neurohr-Kleer, Jürgen Altmeyer, Monika Koch (neu), Horst Matheis, Hans-Albert Lauer, Bernd Wagner (neu), Stefan Kohler (neu), Franz Müller, Raimund Stein und Joachim Hamm.

Für Die Linke:

Klaus-Dieter Kreuter, Angela Klein, Alessandro Marino und Hans-Josef Keller.

Für Die Grünen:

Patrick Andres.

Für die FDP:

Dieter Lieblang und Dennis Ditz.