Hauptnavigation überspringen

Jugendschutz: Wir schauen nicht weg und machen mit!


Jugendschutzteams der BRIGG auf dem Elversberger Berschfeschd

Die Tatsache, dass sich Jugendliche eher an Gleichaltrigen orientieren und deren Erfahrungen und Informationen vertrauen, wird seit Jahren für die Jugendschutzteams genutzt. Die ehrenamtlichen Peers verstehen sich dabei als Kommunikationspartner auf Augenhöhe. Sie werben bei Dorf- und Stadtfesten für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol und geben konkrete Tipps zum risikoarmen Trinken.

Ziel aller Beteiligten bei Festveranstaltungen ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol! Dieser leistet einen wichtigen Beitrag zu einer Festkultur ohne Krankenwageneinsätze wegen akuten Alkoholvergiftungen oder Ausschreitungen im Rausch. In diesem Sinne wird auf das Motto „Wir schauen nicht weg und machen mit! HaLT sagen und HaLT geben!" gesetzt. Es wird dafür geworben, Jugendlichen attraktive und erschwingliche Alternativen zum Alkohol anzubieten. Relevant ist hierfür der tatsächliche Verkaufspreis. Einen Preisvergleich - bezogen auf Litermengen - ist für das Kaufverhalten von Jugendlichen nicht maßgeblich. Demnach sollten z.B. „Klopfer" und Schnäpse nicht das günstigste Angebot auf der Preisliste darstellen. Dem HaLT-Netzwerk ist zusätzlich daran gelegen, dass attraktive, alkoholfreie Getränke beworben werden und auf Preislisten deutlich hervorgehoben sind. Die Kritik am Verkauf von Hochprozentigem zu Dumpingpreisen erklärt sich aufgrund der Berichte von Jugendlichen. Im Risiko-Check bei der Beratungsstelle erzählen fast alle Minderjährigen, die mit einer Alkoholvergiftung notfallmedizinisch behandelt wurden, vom Spirituosenkonsum. Da dieses Verhalten die Jugendlichen in Lebensgefahr bringt, ist es den Kooperationspartnern im HaLT-Netzwerk ein besonderes Anliegen, dem Trend entgegen zu wirken.

Rund um das Fest waren Peers der Jugendschutzteams unterwegs und suchten das Gespräch mit jugendlichen Festbesuchern. Wer sich für das Projekt interessiert, die JUST unterstützen möchte oder Fragen zum Thema hat, kann sich gerne an die Jugendpfleger der Gemeinden oder die BRIGG-Mitarbeiterinnen wenden.

Ansprechpartner:

Yvonne Illy, Caritasverband Schaumberg-Blies e.V., Beratungs- und Behandlungsstelle für Jugendliche und junge Erwachsene, DIE BRIGG, Hüttenbergstraße 42, 66538 Neunkirchen, Tel: 06821-920940, e-mail: suchtpraevention@caritas-nk.de