Hauptnavigation überspringen

Gut gewandert und gudd gess


Spiesen-Elversberg. Ideale Wetterbedingungen ließen eine riesige Wanderschar auf die 2018er Gudd-Gess-Tour gehen. Ausgangspunkt und Ziel des 7,5 Kilometer langen Rundwanderwegs war das Ausflugslokal Bayrisch Zell im Sulzbacher Stadtteil Schnappach. Dort gab es den Startstempel ins Wanderheft und – selbstverständlich wie sich das für eine Gudd-Gess-Wanderung gehört – einige kulinarischen Köstlichkeiten. Alles fand draußen statt. Heike Kneller-Luck vom Kulturamt der Stadt Sulzbach hatte diesmal die Nordschleife des Karl-May-Wanderweges im Ruhbachtal ausgewählt. An weiteren sechs Stationen gab es zum Verzehr Geeignetes.

Überraschung dann an Station 1, die von der Sängervereinigung 1878 Eintracht Neuweiler betrieben wurde. Der Mann am Stempel war kein Geringerer als der Erfinder des Karl-May-Weges, der frühere Förster Hubert Dörrenbächer, der eigens in die Kluft eines Karawanenführers geschlüpft war. Denn das Motto der diesjährigen Gudd-Gess-Tour lautete: Gemeinsam gegen Sklavenjäger im Sudan. Unter die eifrigen Wanderer hatten sich auch der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam und Spiesen-Elversbergs Rathauschef Reiner Pirrung jeweils mit Familienanhang gemischt. Pirrung war, wie sein Kollege, voll des Lobes für die gelungene Tour und das Engagement der verschiedenen Protagonisten „Bestimmt hätte auch Karl May seine helle Freude an der Strecke gehabt!", meinte der Spiesen-Elversberger Verwaltungschef als er am Zielpunkt auf eine gute Tasse Kaffee angekommen war.